Was kostet eine Doula?

Diese Frage hören wir Doulas oft. Gerne möchte ich hier aufzeigen, wie viel eine Begleitung durch eine Doula kostet und wie sich die Kosten zusammensetzen. Ich freue mich auch sehr auf Deine Rückmeldung. Der Text ist lange und ausführlich und es würde mich freuen, wenn Du bis zum Schluss lesen würdest. Danke für Dein Interesse.

Es gibt wenige Doulas, welche von ihrer Tätigkeit leben können. Aber es gibt sie.

Schweizer Doulas begleiten durchschnittlich 1 bis 5 Frauen pro Jahr. Es können aber auch 10 und mehr sein. Dies zeigt die Statistik des Verbandes Doula CH (www.doula.ch)

Normalerweise trifft man sich zwei bis drei Mal während der Schwangerschaft (virtuell, mit Hausbesuch oder an neutralem Ort). Die Pikettzeit (Rufbereitschaft) fängt normalerweise 14 Tage vor dem errechneten Termin an und endet mit der Geburt des Kindes, egal, wie weit die Mutter über ET geht. Die Geburt wird kontinuierlich begleitet, und es finden ein bis zwei Treffen nach der Geburt statt.

Für diese Komplettbegleitung berechnen Doulas zwischen 900 und 1500 CHF.

„Wow, so viel?“ denken jetzt vielleicht einige von euch.

❤ was steckt aber rechnerisch hinter diesem Betrag?
❤ wie viel Zeit widmet die Doula "ihrer Schwangeren"?
❤ was für ein Stundenlohn hat eine Doula?

Vorab ein paar Statistikdetails des Verbandes Doula CH von 2018:
⏳durchschnittliche Rufbereitschaftszeit: 14 Tage
⏱durchschnittliche Anwesenheit bei der Geburt: 10.5 Stunden
⏱ durchschnittliche Stundenanzahl einer kompletten Begleitung: 23.4 Stunden

* ein unverbindliches Kennenlerngespräch = ca. 1 Stunde

* die ein bis zwei vorgeburtlichen Treffen (Vor- und Nachbereitung nicht inbegriffen) dauern bei zwei Treffen = ca. 4 Stunden.

* in der Schwangerschaft steht die Doula ihrer Klientin via Skype/Telefon/E-Mail/WhatsApp zur Verfügung = ca. 2 Stunden

* auch Gesprächsvorbereitung, Recherche und Administration schlagen mit ca. 2 Stunden zu Buche

* bei der Annahme von durchschnittlich 14 Tagen Pikettzeit (obwohl nur ein kleiner Prozentsatz am Geburtstermin zur Welt kommt) bedeuten 24 Stunden x 14 Tage = 336 Stunden bereit, jederzeit zur Geburt zu gehen

( Kann die Pikettzeit als Arbeitszeit gerechnet werden? Indirekt schon, denn diese Zeit bedeutet, dass sich die Doula noch achtvoller in ihrem Alltag bewegt. Dies kann bedeuten, dass keine Aktivität geplant werden kann, bei welcher man nicht innert ganz kurzer Zeit mit den sieben Sachen zur Geburt gehen kann. Keine Wanderung, kein Schwumm im See, keine Sauna etc. Auch Alkohol, Knoblauchatem, Angeschlagenheit und Schlafmangel sind nicht gute Voraussetzungen für eine Begleitung. UND, dann muss auch das Umfeld (Grosseltern, Nachbarn, Freundinnen) auf Abruf parat sein, denn sie sind ja unsere wichtigen Babysitter oder Hundesitter. Dieser Punkt Pikettzeit wird in der Rechnung nicht mit berücksichtigt, aber er gehört dennoch aufgelistet. )

* Die Geburt ist in Gange, was heisst, dass sie wie bereits erwähnt durchschnittlich 11 Stunden dauert. Sie kann aber auch nur 2 Stunden oder aber 33 Stunden Anwesenheit der Doula bedeuten. Normalerweise bleibt die Doula 2 weitere Stunden bei dem Paar, bevor sie sich verabschiedet. Nehmen wir den Durchschnitt von = ca. 11 Stunden

* Nach der Geburt schreibt die Doula gegebenenfalls die Angaben der Geburtsreise nieder, sie bearbeitet Bilder, die sie gemacht hat, kocht eine Wochenbettsuppe oder backt einen Kuchen, schreibt eine Karte, schreibt die Schlussrechnung für das Paar und erfasst ihre Angaben in der Statistik des Verbandes = ca. 2 Stunden

* Auch im Wochenbett wird die Doula vom frischgebackenen Paar bei weiteren Fragen kontaktiert und sie besucht die Familie ein bis zwei Mal = ca. 4 Stunden

* nun kommen die Fahrzeiten zu diesen Besuchen und der Geburt hinzu. Mein persönlicher Durchschnitt liegt bei = 5 Stunden

Dies sind zusammen rund 31 Arbeitsstunden (ohne Rufbereitschaftsstunden!!)

Nehmen wir an, eine Doula bekommt 1'200 CHF als Honorar (zur Zeit gängig in der Schweiz) für eine Komplettbegleitung, müssen davon noch folgende Kosten abgezogen werden:

- Fahrkosten von 0.80CHF pro km (ich persönlich bin durchschnittlich 230km gefahren für eine Begleitung) = 184 CHF / Begleitung

Bei Annahme von 3 Begleitungen pro Jahr (je mehr Begleitungen, desto geringer dieser Betrag pro Begleitung):

- Jahres-Mitgliedsgebühren (190 CHF Verband plus weitere allfällige Mitgliedschaften im Zusammenhang mit der Doula Arbeit) auf die Anzahl Begleitungen heruntergerechnet kann dies einen Betrag von ca. 50 -350 CHF ausmachen = Durchschnitt 200 CHF pro Jahr = 66 CHF / Begleitung

- Kosten für Weiterbildungen (schwierig zu eruieren. Dies können aber Beträge zwischen 200 und 2000 CHF sein) = Annahme 300 CHF pro Jahr = 100 CHF / Begleitung

- diverse Auslagen wie Verpflegung, Versicherung, Kontoführungsgebühren, Werbematerial, Geschenke an die Familien zur Geburt, Hostingkosten etc. = Annahme 30 CHF / Begleitung

- Kinderbetreuung oder Dankesgeschenk für den Babysitter = Annahme niedrig 50 CHF / Begleitung

Diese Beträge sind absolut realistische Beträge und je nach Familiensituation kann zum Beispiel eine Nanny oder professioneller Babysitter schnell mal viel mehr kosten. Wiederum kann eine Begleitung im Nachbardorf mit wenig Fahrkostenaufwand gemeistert werden.

Total Kosten von 430 CHF

Es bleiben der Doula: 770 CHF

Rechnet man nun diese 770 CHF durch die 31 Arbeitsstunden beträgt das Stundenhonorar: 24.83 CHF (*ohne Einbezug der Rufbereitschaft)

Rechnet man anstelle von 1200 CHF mit einem Honorar von 900 CHF und zieht die 430 CHF ab, dann bleiben 470 CHF übrig! Diese 470 CHF sind der Reingewinn aus dieser Begleitung. Der Stundenlohn beträgt somit = 15.16 CHF * (ohne Einbezug der Rufbereitschaft)

Doulas arbeiten grundsätzlich nicht, um reich zu werden, sondern weil sie mit Herz Doula sind und die Paare oder Schwangeren respektvoll, wohlwollend und achtsam auf der individuellen Geburtsreise begleiten und zur Seite stehen. 

In diesem Stundenhonorar sind die unzähligen Minuten und Stunden nicht mit eingerechnet, in denen unsere Gedanken immer wieder von unserem Alltag hin zu unseren Klienten gehen. Und jede Geburt ist anders. Wir wissen nie, was uns erwartet. Wir wissen nie, wie wir aus dieser Arbeit herausgehen. Nehmen wir schwere Last mit nach Hause oder dürfen wir beschwingt und überglücklich zu Hause ins Bett fallen und uns erholen von vielen Stunden Präsenz? Oder erwartet uns der Alltag mit unseren Kindern, sobald wir zu Hause die Türe öffnen?

Es soll jede Frau eine Doula an ihrer Seite haben dürfen, wenn sie dies möchte. Bitte zögert nicht, eine Doula eurer Wahl unverbindlich zu kontaktieren um dies persönlich zu besprechen. Es gibt immer Mittel und Wege. Und es gibt Institutionen, welche unterstützen können. Wir helfen gerne weiter. Auch der Verband Doula CH hat einen Fond für Härtefälle.

Am Schluss steht die Frage:

 was ist mir eine Begleitung für meine Geburt wert?

 und für uns Doulas: Was bin ich mir als Doula wert?

und eine kleine Anmerkung:

Für die Dienste eines Handwerkers, für eine Massage oder einen Friseurtermin geben wir ohne zögern, 50 bis 120 CHF pro Stunde aus. Soll es das neueste Modell eines Kinderwagens sein, welcher gerne und gut um die 1000 CHF kostet? Oder leiste ich mir eine Begleitung durch eine Doula? :-)

Danke, dass Du bis zum Schluss durchgehalten hast mit Lesen.